Die Wahl der Kinderschuhe – eine Kunst für sich

Kinderschuhe sind oft so konzipiert, dass sie wie Schuhe für Erwachsene aussehen, aber nicht die gleichen strukturellen Komponenten aufweisen. Es ist vielleicht nicht verwunderlich, dass die Forschung gezeigt hat, dass sich Laufkinematik und -kinetik zwischen scheinbar ähnlichen Kinder- und Erwachsenenschuhen stark unterscheiden. Das haben auch Schuhe Die Gesund Machen festgestellt, bei denen mehrere Kinderschuhe im Test waren.

Ein Großteil der Erziehung besteht darin, Entscheidungen für das eigene Kind zu treffen. Eine der vielen Entscheidungen, die zu treffen sind, ist, welche Schuhe, wenn überhaupt, für ein Kind die richtige sind. Wenn Kinder wachsen und sich entwickeln, muss sich das Schuhwerk ändern, nicht nur, weil sich der Fuß verändert, sondern auch, weil sich die Bewegung von Kindern verändert.

Das aktuelle Interesse an Barfuß- oder Minimal-Drop-Schuhen für aktive Erwachsene hat zu einem Umdenken bei den Schuhen für Kinder und Jugendliche geführt. Ein Verständnis der Entwicklungsbedürfnisse von Kindern, zusammen mit den Leistungsmerkmalen des Bewegungsapparates, kann als Leitfaden bei der Definition wichtiger Kriterien dienen, um Eltern und Praktikern bei der Entscheidungsfindung für Schuhe für Kinder zu helfen.

Für die Zwecke dieses Papiers ist es wichtig zu beachten, dass die Hauptfunktionen der Kinderschuhe der Schutz vor der Umwelt (z.B. Kratzer und Schürfwunden) und Leistungsmerkmale sind, die mit Lauf- und Bewegungsmustern bei körperlicher Aktivität symbiotisch sind. Der Fokus liegt nicht auf der Freizeit, sondern auf der Aktivität.

Entwicklung des Kinderfußes und der ZUsammenhang mit Kinderschuhen

Der Fuß eines Neugeborenen unterscheidet sich in seiner Entwicklung vom erwachsenen Fuß und ist durch Supination und Vorfußadduktion gekennzeichnet. In den ersten Monaten der Entwicklung ist die Plantarflexion leichter erreichbar und das Fettpolster am Fersenbein wird dicker. Die meisten Experten sind sich einig, dass Kinderschuhe für Säuglinge optional sind; in der Tat ist eine gewisse Vorsicht geboten, dass Schuhe in diesem Stadium das Wachstum und die Entwicklung einschränken können. Experten sind sich auch einig, dass die Vermeidung von Schuhen während des Säuglingsalters dazu beitragen kann, den Tastsinn zu fördern, das Gleichgewicht zu verbessern und negative Einflüsse auf die natürliche Entwicklung des Fußes abzuschwächen. Wenn sich ein Säugling dem Gehalter im Alter von etwa einem Jahr nähert, wird der Bedarf an Schuhen weitgehend von der Gesellschaft und der Sicherheit bestimmt, d.h. der Vermeidung von Schnitt- und Schürfwunden durch den Schutz der Fußsohlenoberfläche.

Während Kinder wachsen und sich entwickeln und eine zielgerichtete Bewegung, einschließlich Fortbewegung, zeigen, können die Bedürfnisse an Schuhwerk variieren; jedoch sollte darauf geachtet werden, dass das Schuhwerk der Fußstruktur entspricht. Während des Fortschritts beim Stehen und Gehen ändern sich die Fußform und die Belastungseigenschaften eines Kindes, und da der Fußkontakt des Kindes der Erwachsenenform ähnlich wird, variieren die mechanischen Faktoren aufgrund der Gehkinematik von Kindern.

Wenn Kleinkinder beispielsweise mit einem größeren Teil der Fußsohlenfläche in Kontakt mit der Gehfläche der Kinderschuhe zu gehen beginnen, unterscheidet sich die maximale Kraft- und Impulsproduktion bei Kindern von der bei Erwachsenen. Kleinkindern mit gebeugten Hüft- und Kniegelenken und nach außen gedrehten Beinen, was dazu führt, dass der Schwerpunkt medial durch das Kniegelenk geht. Daher führt die unterschiedliche Belastung der Struktur nach Wolff’schem Gesetz zu einem schnelleren Wachstum der medialen und femoralen Kondylen als auf der lateralen Seite, was dazu beiträgt, jegliche ovalbeinige Ausrichtung zu reduzieren. In diesem Entwicklungsstadium kann das Kind ein typisches, kurzlebiges Gehverhalten im Vorfußbereich aufweisen.

Kinder können mit einer Vielzahl von Fußdeformitäten konfrontiert werden, die eine spezifische Intervention durch Kinderschuhe erfordern würden, von denen die häufigste pes planus ist. Sie schlugen vor, dass Erwachsene, die mit flexiblen Plattfußen konfrontiert sind, die Krankheit auf unpassendes Schuhwerk in der Kindheit zurückführen können. Bandlaxität im Zusammenhang mit pes planus führt zu einer Valguspositionierung bei Belastung.

 

 

About the author

Daniel

View all posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *